fbpx

Jeder kennt das Problem, dass gewisse Themen oder Fächer im Unterricht für einen selbst schwer zu verstehen sind. Für Einige kann dies Mathe sein, für Andere wiederum Marketing, Programmieren oder Betriebswirtschaft. In diesem Blogbeitrag stelle ich zwei Tools vor, welche euch bei diesen Schwierigkeiten helfen können. LinkedIn Learning und Youtube bieten beide Lernvideos zu den unterschiedlichsten Themen an. Doch wie kannst du LinkedIn und Youtube im Distance Learning optimal nutzen? Das zeig ich euch jetzt!

LinkedIn Learning

LinkedIn ist das grösste berufliche Netzwerk der Welt. Vor allem für den geschäftlichen Austausch ist es von grosser Bedeutung. Doch LinkedIn birgt auch grosse Vorteile für Studenten. Dies unteranderem durch die Plattform LinkedIn Learning. Diese Videoplattform bietet umfangreiche Kurse in verschiedensten Themengebieten an. Die Videos werden von zertifizierten Nutzern erstellt. Somit sind sie auch inhaltlich geprüft und vertrauenswürdig.

Wie findet ihr ein passendes Video?

Das Portal LinkedIn Learning unterscheidet ihr Angebot in drei Hauptkategorieren: Business, Kreativität und Technik. Weiter ist jedes dieser Themen in viele Unterthemen aufgeteilt. Stöbert in diesen Kategorien und falls ihr nicht fündig werdet, nutzt die Suche. Hier könnt ihr eure Kenntnisse, Themen oder Software eingeben, um dazu passende Lerninhalte zu erhalten.

LinkedIn Learning Kategorien

Wie sind die Inhalte in LinkedIn Learning aufgebaut?

Ein normales Video ist die einfachste Form Inhalt zu konsumieren. Hierbei wird in einem Video (Dauer kann von wenigen Minuten zu mehreren Stunden sein) ein bestimmtes Thema bearbeitet. Werden viele Videos zu einem Hauptthema erstellt, entsteht daraus ein Kurs. Wiederum werden bei grossen und komplexeren Themen Lernpfade angeboten. Diese Lernpfade enthalten mehrere Videos und sind oft dem Aufwand von mehreren Tagen Unterricht (20h – 100h) gleichzusetzten. Ein Beispiel: Der Lernpfad „Datenbankprogrammierer/in werden“ dauert 65 Stunden und ist in 12 Abschnitte eingeteilt.

Doch welche Vorteile bietet euch LinkedIn Learning?

  • Auf eurem LinkedIn-Konto könnt ihr euren Fortschritt teilen. Dies macht sich gut bei der Job-Suche. Beim Abschluss eines Kurses erhält ihr zudem ein Zertifikat.
  • Die Kurse sind ganz einfach auf eurem Handy erhältlich. Somit eignet sich eine längere Zugfahrt optimal, um einen Kurs zu besuchen.
  • Ihr erhält auf euch zugeschnittene Kursempfehlungen angezeigt.
  • Das Abo (für eine Privatperson) ist jederzeit kündbar.

Ihr möchtet auch LinkedIn Learning?

Falls ihr auch LinkedIn Learning nutzen möchtet, klärt ab ob euer Arbeitgeber oder eure Institution (Uni, FH, HF, Berufsschule usw.) bereits über eine Lizenz verfügt. Oft wird mittels Single Sign on (sso-Login) eine einmalige Authentifizierung mit eurem Konto durchgeführt und ihr erhält kostenlosen Zugang zur Plattform. Falls ihr LinkedIn Learning privat erwerben möchtet, kostet dies CHF 34,89/Monat. Dieser Preis ist meiner Meinung nach angemessen, da ihr Zugriff auf über 16’000 Lernvideos erhält.

Youtube als Lernplattform

Jeder kennt es und ich behaupte, jeder hat es schon benutzt: Youtube. Die Tochterfirma von Google ist die grösste Videoplattform der Welt. Daher ist es kein Wunder, dass es auch ein immens grosses Angebot an verschiedenen Lernvideos hat. Während dem Distance Learning nutzte ich Youtube oft, um mir in Kürze einen Begriff oder ein kleines Thema beizubringen oder zu erklären. Hierbei gibt es einiges Herausforderungen zu meistern, um nicht unnötig Zeit zu verlieren. Interessiert ihr euch für weitere hilfreiche Tools im Distance Learning, dann klickt hier.

Wie erkennt ihr relevante und hilfreiche Videos?

Zu Beginn möchte ich auf bestimmte Merkmale zeigen, welche für guten Content auf Youtube hinweisen.

  • Wie andere Nutzer auf das Video reagieren (Kommentare, Likes / Dislike, Aufrufe). Auch ein Video mit wenig Likes kann qualitativ hochwertig erstellt sein und über guten, hilfreichen Inhalt verfügen. Wichtig ist, dass das Likes/Dislikes-Verhältnis überprüft wird.
  • Die Länge des Videos sagt vieles über den Inhalt aus. Ihr werdet in keinem 10-Minütigen Video eine ganze Programmiersprache erlernen. Gibt es aber eine Playlist mit 50 Videos dazu, ist der Kanal seriöser.
  • Die Kurzbeschreibung unterhalb des Videos sollte Informationen zum Inhalt des Videos enthalten.

Tipps im Umgang mit Youtube

  • Falls ihr noch kein Youtube-Konto habt, erstellt euch eines! Dadurch könnt ihr Kanäle abonnieren. Auf diese Weise verpasst ihr keine Videos mehr und könnt den Kanal schnell wieder aufsuchen.
  • Teilt nützliche Videos mit euren Studienkollegen, sie werden euch dankbar sein.
  • Es gibt Themengebiete, welche sich in den letzten 10 Jahren extrem verändert haben. Nutzt die Filter bei der Suchfunktion von Youtube um nach aktuellen Videos zu suchen.
  • Erstellt euch eigene Playlists mit Videos, die euch weitergeholfen haben. Somit könnt ihr schnell und einfach erneut auf die Videos zugreifen.

Youtube ist kostenlos!

Den Gratis-Zugriff auf Youtube ist zugleich der beste Grund, warum Youtube so beliebt ist. Ihr erhält mit Youtube den Zugang zu einer fast unendlichen Videobibliothek.

Die beiden Videoplattformen LinkedIn Learning und Youtube sind Tools, die euch im Distance Learning, wie auch im normalen Unterricht unterstützen können. Abschliessend gesagt: Du kannst auch ohne die beiden Tools erfolgreich studieren, trotzdem wird es Situationen geben, in welcher du Hilfe benötigst. Zu diesem Zeitpunkt warten LinkedIn Learning und Youtube auf dich 🙂!


0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.